Ausstellung

Do it yourself-Design

30. September 2016 bis 29. Januar 2017

 

Die Do it yourself-Bewegung geht bis auf die Zeit des Jugendstils zurück. Parallel zur Entwicklung der industriellen Produktion wurde der Wunsch geweckt, wieder etwas mit den eigenen Händen zu schaffen. Als man nach dem Ersten Weltkrieg über gute Gestaltung für das Existenzminimum nachdachte, entstanden auffällig viele Do it yourself-Entwürfe. Berlin ist heute geradezu die Hauptstadt der DIY-Bewegung, die durch Internet und 3-D Drucker noch einmal einen entscheidenden Schub bekommen hat.

Die Reihe der renommierten Gestalter, die DIY-Objekte entwarfen, ist lang. Gezeigt werden etwa 100 Werke von Gestaltern wie beispielsweise Richard Riemerschmid, Gerrit Rietveld, Erich Dieckmann, Ferdinand Kramer, Enzo Mari, Peter Raacke, Van Bo Le-Mentzel, Jerszy Seymour, Stéphane Barbier Bouvet, mischer‘traxler oder auch von der Initiative CUCULA.

Die Ausstellung stellt die historische Entwicklung des DIY-Designs im 20. Jahrhundert dar. Der Schwerpunkt liegt aber auf zeitgenössischen Konzepten und vor allem auf deren unmittelbarer Erfahrung in Workshops im Museum. Regelmäßig werden Workshops zum Selbermachen und Selberentwerfen von Design angeboten. Das Do it yourself ist somit tatsächlicher Bestandteil der Ausstellung.

Eine Kooperation des Bröhan-Museums und des MAK Wien. Die Ausstellung wird von der IKEA-Stiftung unterstützt. Medienpartner: Wall GmbH, rbb Fernsehen, Kulturradio vom rbb, H.O.M.E, Deutsche domus, kunst:art, Dinamix. Partner: Designmeile Berlin.

Informationen zum umfangreichen Begleitprogramm mit Workshops, Konzerten und Führungen finden Sie hier