Jugendliche


Geplant ist, die Kurse wie beschrieben stattfinden zu lassen. Änderungen müssen wir uns angesichts der aktuellen COVID-19-Pandemie aber vorbehalten. So können Angebote auch nur im Freien oder per Live-Stream durchgeführt werden. Jugend im Museusm e.V. wird Sie darüber rechtzeitig informieren!


Sommerferien im Bröhan-Museum

DOPPELTE WAHRHEIT
Zeichnerische Rauminstallationen schaffen

Was gibt es in Berlins Stadtraum künstlerisch zu entdecken? Ausgehend von den Arbeiten Hans Baluscheks, der als Beobachter soziale Zusammenhänge zwischen Mensch und Stadt in seinen Bildern in Bezug setzte, lernen die Kinder verschiedene Zeichentechniken kennen. Angeregt von seinen Werken entwickeln sie eigene zeichnerische Installationen: von der Linie auf dem Papier bis in den Raum. Dabei wird das Berlin von heute künstlerisch erforscht und beobachtet. Mittels Zeichnungen und Fotografien werden diese Beobachtungen dokumentiert. Karten und Markierungen dienen zur Orientierung und Verortung im Stadtraum. Auf Grundlage der Rechercheergebnisse entwickeln die Teilnehmenden Zeichnungen auf Transparentpapieren, die gegenseitig in Bezug gesetzt, zu einer gemeinsamen Rauminstallation anwachsen. Durch immer neue Begegnungen und Anregungen mit den Zeichenmitteln zieht sich die Linie von Bild zu Bild bis in den Raum hinein.

6. – 9. Juli 2020, 10-15 Uhr, 4 × 5 Stunden
von 8 bis 12 Jahren
Kursgebühr 64 Euro + Materialgebühr 9 Euro

Ein Angebot von Jugend im Museum e.V. in Kooperation mit dem Bröhan-Museum
Informationen und Anmeldung unter: https://www.jugend-im-museum.de


Sommerferien im Bröhan-Museum

BERLINER 8-BIT STORIES

Die Bilder des Künstlers Hans Baluschek veranschaulichen die Wirkung der Industrialisierung auf soziale Beziehungen von Menschen im Stadtraum. Verschiedene Stories und Gefühlsausdrücke von Berlinerinnen und Berliner werden hier porträtiert. Im Digitalzeitalter entstehen neue soziale Beziehungen im virtuellen Raum. Wie lassen sich diese im Berlin von heute, auf den Spuren von Baluschek, abbilden? Vielleicht durch GIFs, die in unserer alltäglichen Kommunikation sehr gegenwärtig sind? Im Kurs untersuchen und kommentieren die Kinder mit analogen und digitalen künstlerischen Methoden verschiedene Stories, Perspektiven und Ausdrücke ihrer Stadt. Dabei werden die Frames der `Berliner 8-Bit Stories` analog auf Papier in Form von Pixelkunst entworfen und anschließend als digitale GIFs umgesetzt. Die Teilnehmenden lernen, wie sich diese aktiv kopieren, einfügen, ändern, schneiden, posten und in neue Zusammenhänge bringen lassen. Übungen aus dem Bereich der `Augmented Reality‘, bei der zum Beispiel Bilder oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen oder Objekten ergänzt werden, fließen in den Kurs ein. Am Ende werden die Ergebnisse in Form einer projizierten Video-Mix-Session im Museum präsentiert. Erstellte GIFs können über eine Open-Source-Plattform veröffentlicht und abgerufen werden.

27. – 30. Juli 2020, 10-15 Uhr, 4 × 5 Stunden
von 8 bis 12 Jahren
Kursgebühr 64 Euro + Materialgebühr 10 Euro

Ein Angebot von Jugend im Museum e.V. in Kooperation mit dem Bröhan-Museum
Informationen und Anmeldung unter: https://www.jugend-im-museum.de