Kontakt Sitemap Impressum
 
Das Museum
Wegweiser
Service
Publikationen
Aktuelles
Presse
Kinder
Freunde
Symposien
Kunstperioden 1889-1939
Broehan-Museum  
 
Home | << zurück in english | en français
Newsletter bestellen FRAGILE. Glaskunst 1889-1939
Ausstellung im Bröhan-Museum vom 17. Mai 2012 bis 10. Februar
2013


Vase, Glas,
um 1903(?),
Emile Gallé, Nancy



Vase, Glas, 1900, Joh. Lötz Wwe., Klostermühle

Vase, Glas mit Silberauflagen,
um 1898/99,
Joh. Lötz Wwe., Klostermühle


Vase, Glas,
um 1917, Glasfachschule Haida



 

„FRAGILE“ – der Titel der Ausstellung suggeriert die Empfindlichkeit des Materials Glas, dessen Spektrum an Bearbeitungstechniken und Wirkungen dennoch schier unerschöpflich ist. Gerade in dieser Vielfalt besteht seine Faszination. Die Sonderausstellung aus eigenem Bestand präsentiert internationale Glaskünstler und -hersteller des Zeitraums 1889-1939, vom Jugendstil bis zum Art Deco und Funktionalismus. Gezeigt wird eine Auswahl von etwa 280 Gläsern, viele davon werden nun erstmals wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Anlass der Ausstellung ist die Publikation eines umfangreichen Bestandskatalogs der kompletten, knapp 700 Objekte umfassenden Glassammlung des Bröhan-Museums.

Wie der Katalog, so gliedert sich auch die Ausstellung nach Regionen und stilistisch-technischen Entwicklungen: Einen großen Teil nehmen die in Böhmen gefertigten Gläser ein, so zum Beispiel die irisierten, schillernd leuchtenden Gefäße der Firma Joh. Lötz Wwe. aus Südböhmen, die raffiniert veredelten Vasen und Schalen aus Nordböhmen oder die Gläser aus den sog. „Seltenen Erden“ der Karlsbader Firma Ludwig Moser & Söhne. Meisterwerke des französischen Art Nouveau und Art Deco stellen die Überfanggläser der Firmen Emile Gallé und Daum Frères sowie die massiven, geschliffenen oder sogar gemeißelten Arbeiten von Colotte, Marinot und Thuret dar. Aus Schweden stammen die originell gravierten Gläser der Firma Orrefors. Deutschland und Schlesien sind mit vielfältigsten Gläsern repräsentiert: mit schlichten Formgläsern der deutschen Reformkünstler Peter Behrens und Richard Riemerschmid, Schliff- und Schnittgläsern von Wilhelm von Eiff und der Stuttgarter Kunstgewerbeschule, zart bemalten Objekten der Glasfachschule Zwiesel, farbig dekorierten Gläsern der schlesischen Josephinenhütte sowie luftig gravierten Modellen der Firma Süssmuth. Auch funktionale, dekorlose Entwürfe von Wilhelm Wagenfeld für die Jenaer Glaswerke und die Vereinigten Lausitzer Glaswerke (VLG) sind in der Sammlung vertreten.

Bestandskatalog zur Glassammlung des Bröhan-Museums: „Glaskunst. 1889-1939“, Bd. VII in der Reihe der Bestandskataloge des Bröhan-Museums, hg. von Margrit Bröhan und Claudia Kanowski, Fotos: Martin Adam, Berlin, 712 Seiten, ca. 700 Gläser, alle in Farbe abgebildet, ISBN 978-3-941588-03-5, Preis: 65,- Euro. Der Katalog wurde gefördert durch die Ernst von Siemens Kunststiftung, Freunde des Bröhan-Museums e.V. und Margrit Bröhan
Zur Ausstellung erscheint darüber hinaus eine Broschüre mit 32 Seiten, 15 farbigen Abb. zum Preis von 5,- €


 


© 2008 Bröhan-Museum | Bronze-Figur: Agathon Léonard, Danseuse au bracelet (Tänzerin mit Armband), um 1900, Bronze, goldpatiniert, Susse Frères, Paris | Abb.: Kaffee- und Teeservice "Eclipse", Tétard Frères, Paris, um 1930 | Webdesign unicom-berlin.de