Kontakt Sitemap Impressum
 
Das Museum
Wegweiser
Service
Publikationen
Aktuelles
Presse
Kinder
Freunde
Symposien
Kunstperioden 1889-1939
Broehan-Museum  
 
Home | << zurück in english | en français
Newsletter bestellen „1914 – Das Ende der Belle Époque“

Ausstellung vom 15. Mai bis 31. August 2014





 

2014 jährt sich zum hundertsten Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs, der Europa nachhaltig veränderte und zum Untergang einer prachtvollen Epoche führte, die im Nachhinein als Belle Époque bezeichnet wurde. Das Bröhan-Museum mit seinen reichen Beständen zum Jugendstil präsentiert zu diesem Anlass eine große Ausstellung, die diese im Ersten Weltkrieg untergegangene europäische Kultur thematisiert. Die Ausstellung lädt das Publikum ein, den Glanz der Belle Époque, aber auch deren Widersprüche und letztlich ihr Scheitern zu erleben.

Die Belle Époque ist eine Welt der rauschenden Ballnächte, der durch das neue elektrische Licht hell erleuchteten Kaffeehäuser, der Flaneure auf großzügigen Boulevards. Aber sie bedeutet ebenso Wohnungen in feuchten, dunklen Hinterhäusern und stupide Fabrikarbeit an ersten Fließbändern. In der Belle Époque feierte die Emanzipation der Frau erste Erfolge; im Zuge der Reformbewegung wurden der Vegetarismus, der Antialkoholismus, die Antiraucherbewegung und die FKK-Bewegung geboren. In der Gestaltung manifestiert sich der Aufbruch in ein neues Jahrhundert in den exquisiten Jugendstilentwürfen, aber auch in den ersten maschinell und industriell gefertigten Produkten, die den Weg zu Bauhaus und Funktionalismus weisen.

Über 300 Objekte lassen den Besucher der Ausstellung in die Welt der Belle Époque eintauchen. Zu sehen sind Gemälde, Plakate, Möbel, Porzellan, Glas, Textilien und Metall. Die Leihgaben stammen aus bedeutenden Museen und Institutionen sowie von Privatsammlern. Der hochrangige Jugendstil-Bestand des Bröhan-Museums ist in die Ausstellung – die umfangreichste Schau in der Geschichte des Hauses – integriert und wird in einer veränderten Ausstellungsarchitektur neu präsentiert.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Die Ausstellung wurde gefördert vom Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: Wall AG, Kulturradio vom RBB, Weltkunst.

Rahmenprogramm zur Ausstellung:

Kostenlose öffentliche Führungen an jedem Sonntag (zzgl. Museumseintritt), 14 Uhr, Anmeldung nicht erforderlich

Kostenlose öffentliche Kurzführungen an jedem 1. Mittwoch im Monat, 16 Uhr, Anmeldung nicht erforderlich

Spaziergang mit dem Direktor des Bröhan-Museums:
„Die Belle Époque in Berlin“

Samstag, 14.6.2014, 14 Uhr
Kosten: Museumseintritt, Anmeldung erforderlich unter Tel.: 030/32690600 oder info@broehan-museum.de

Buchpräsentation „Krieg und Zusammenbruch. 1914/1918. Aus den Feldpostbriefen von Harry Graf Kessler“ (Hg. Felix Brusberg und Sabine Carbon) und Führung durch die Ausstellung. Es liest Jürgen Thormann (u.a. deutsche Stimme von Peter O’Toole und Michael Caine)
Donnerstag, 19.6.2014, 18 Uhr (Führung), 19 Uhr (Buchpräsentation/Lesung)
Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

Die Welt der Belle Époque zu Gast im Bröhan-Museum – eine Soiree mit Musik und Tanz
Donnerstag, 28.8.2014, 19 Uhr
Kosten: 10,- €/erm. 5,- €, Anmeldung nicht erforderlich

Kostenlose Führung in Gebärdensprache für Gehörlose (zzgl. Museumseintritt)
Freitag, 29.8.2014, 16 Uhr
Anmeldung erforderlich unter: info@broehan-museum.de

Die kostenlosen Familiensonntage an jedem 3. Sonntag im Monat,
11 Uhr, sind von Mai bis August thematisch auf die Ausstellung abgestimmt. Anmeldung nicht erforderlich

Die Konzertreihe „Junge Musiker begegnen dem Jugendstil“ an jedem
1. Donnerstag im Monat, 14 Uhr, ist von Juni bis August thematisch auf die Ausstellung abgestimmt. Anmeldung nicht erforderlich

Angebote für Schulklassen: Workshops „JugendSTIL. Design und moderne Gestaltung“, „Plakate, Plakate. Wie die Kunst auf die Straße kam“, „Märchenwelten“.
Infos und Buchung über die Museumsinformation Berlin, Tel.: 030/24749888

Sommerferienworkshops für Kinder und Jugendliche: „Typografie: die Kunst der Schriften. Mit der Kamera auf Spurensuche“, „Ornament und Figur. Die Formensprache der Belle Époque als Inspiration für eigene Motive auf Porzellan“, „‘Stop! Motion!!‘ – Aus Tanz und Film entsteht ein Videoclip!“
Infos und Buchung über Jugend im Museum e.V. Tel.: 030/266422242


 


 


© 2008 Bröhan-Museum | Bronze-Figur: Agathon Léonard, Danseuse au bracelet (Tänzerin mit Armband), um 1900, Bronze, goldpatiniert, Susse Frères, Paris | Abb.: Kaffee- und Teeservice "Eclipse", Tétard Frères, Paris, um 1930 | Webdesign unicom-berlin.de